Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1402/


Alkoholkonsum und Verkehrsunfallgefahren bei Jugendlichen

Alcohol consumption among children and adolescents and the impacts on traffic safety

Hoppe, Rolf ; Tekaat, Anne

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (3.620 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Alkohol , Beinahe Unfall , Deutschland , Forschungsbericht , Interview , Jugendlicher , Kind , Mobilität , Risiko , Statistik , Trunkenheit , Unfall , Ursache , Verletzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Alcohol , Cause , Child , Drunkenness , Germany , Injury , Interview , Mobility , Near miss , Research report , Risk , Statistics
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Sonstige beteiligte Institution: Planungsgesellschaft Verkehr Köln Hoppe & Co.
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 259
ISBN: 978-3-95606-176-9
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 10.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Feststellung empirisch belegten Alkoholkonsums bei Kindern und Jugendlichen, aber nur rudimentärer Dokumentation entsprechender Verkehrsunfälle begründete die vorliegende Untersuchung. Qualitative mündliche Befragungen von Experten und Jugendlichen, Feldbeobachtungen und quantitative schriftliche Befragungen von Jugendlichen führten zu folgenden Ergebnissen: Etwa 65 % der schriftlich befragten 12- bis 22-Jährigen waren vor dem 18. Lebensjahr mindestens einmal im Monat übermäßig alkoholisiert mobil. Mit durchschnittlich 15 Jahren findet nicht nur der erste übermäßige Alkoholkonsum statt, sondern auch die ersten Situationen alkoholisierter Mobilität, vorrangig bei männlichen Jugendlichen. Wenngleich nur rd. 5 % der Befragten eine erlebte gefährliche Verkehrssituation als "echten" Verkehrsunfall bezeichneten, verwiesen immerhin etwa 27 % auf mindestens eine gefährliche Verkehrssituation unter Alkoholeinfluss vor dem 18. Lebensjahr. Von den insgesamt 349 berichteten gefährlichen Verkehrssituationen gingen 113 mit leichten und 24 mit schweren Verletzungen einher. Aber auch die Nichtverletzten verwiesen auf zahlreiche erlebte Gefahren bei ihrer Mobilität unter Alkoholeinfluss. Vorrangig männliche Jugendliche erleben solche Situationen mit durchschnittlich 15,7 Jahren. In mehr als der Hälfte der gefährlichen Verkehrssituationen unter Alkoholeinfluss waren die Akteure alleine unterwegs. Die alkoholisierten Kinder und Jugendlichen verunfallten zumeist als Fahrradfahrer und Fußgänger. In rd. 40 % der Fälle erfolgte eine medizinische Versorgung, von nur rd. 20% dieser Alkoholunfälle erlangt die Polizei Kenntnis. Unterstrichen wird die Notwendigkeit weiterer, differenzierender Untersuchungen, um die explorativ gewonnenen Erkenntnisse zu verifizieren und geeignete Präventionsmaßnahmen zu begründen. Inhaltlich und aufwandsökonomisch wird die ressortübergreifende Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlen.
Kurzfassung auf Englisch: The determination of the empirically verified consumption of alcohol on the part of children and young people, but also just the basic documentation of the corresponding traffic accidents were substantiated by this study. Qualitative oral surveys of experts and young people, field surveys and quantitative written surveys of young people led to the following results: Approximately 65 % of the young people between the ages of 12 and 22 were mobile having consumed an excessive amount of alcohol at least once a month before they reached the age of 18. At an age of 15 years on average young people have not only had their first experience of consuming excessive amounts of alcohol, but also the first frequent situations of travelling having consumed alcohol and this applies particularly young males. Although only approx. 5 % of those surveyed described a hazardous traffic situation that they had experienced as a "genuine" traffic accident, approx. 27 % still referred to the fact that they had experienced a hazardous traffic situation when under the influence of alcohol at least once under the age of 18. Of the total of 349 dangerous traffic situations reported 113 resulted in slight injuries and 24 with severe injuries. Those who were not injured also referred to numerous hazards they had experienced when travelling under the influence of alcohol. Male young people in particular experience such situations at an age of 15.7 years on average. In more than half the hazardous traffic situations under the influence of alcohol the persons involved were travelling on their own. The children and young people who had consumed alcohol most commonly had accidents as cyclists or pedestrians. In approx. 40 % of the cases they received medical care, the police only obtains knowledge of around 20 % of these accidents caused by alcohol. The necessity of additional, differentiated surveys to verify the findings gained in an exploratory manner and substantiate appropriate preventive measures is emphasised. In terms of the content and in terms of the amount of work and expense involved we recommend interdepartmental cooperation with the Federal Centre for Health Education (BZgA).