Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1388/


Mehr Verkehrssicherheit durch bessere Technik? Felduntersuchungen zur Risikokompensation am Beispiel des Antiblockiersystems (ABS)

Is traffic safety improved through better engineering? : Investigation of risk compensation with the example of antilock brake systems

Aschenbrenner, K. Michael ; Biehl, Bernhard ; Wurm, Günther W.


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Antiblockiereinrichtung , Fahrer , Risiko , Sicherheit , Verhalten , Versuch
Freie Schlagwörter (Englisch): Anti locking device , Behaviour , Driver , Risk , Safety , Test
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Forschungsgruppe Dr. Aschenbrenner/Dr. Biehl
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen
Bandnummer: 246
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1992
Publikationsdatum: 23.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Es wurde empirisch geprüft, ob und in welchem Umfang Sicherheitsgewinne aufgrund fahrzeugtechnischer Maßnahmen durch entsprechend riskanteres Verhalten der Fahrer wieder aufgehoben (kompensiert) werden, wie es G. Wildes Risikohomöostasetheorie (RHT) postuliert, und auf welche Weise diese Kompensation erfolgt. Am Beispiel des Antiblockiersystems (ABS) wurden in Zusammenarbeit mit einem Münchner Taxiunternehmen fünf Untersuchungen an Taxifahrern durchgeführt: 1. Retrospektiv wurden 957 Unfälle (270 mit ABS) von 91 Taxen (21 mit ABS) im Zeitraum vom 01.01.81 bis 31.12.83 analysiert. Vier Erhebungen erfolgten von Juli 1985 bis Juni 1986 in einem Feldexperiment mit 10 Taxen ohne ABS: 2. Analyse sämtlicher Unfälle der beiden Fahrzeuggruppen. 3. Wiederholte Beobachtung des Fahrverhaltens der Fahrer durch als Fahrgast getarnte Beobachter. 4. Apparative Messung des Beschleunigungs- und Verzögerungsverhaltens der Fahrer. 5. Befragung der Fahrer zu Kenntnissen über Einstellungen und Meinungen zum und Erfahrungen mit ABS. Beide Unfallanalysen ergaben übereinstimmend, dass bestimmte Unfallarten (Unfälle mit Vollbremsung, durch Geschnittenwerden) mit ABS seltener auftraten als ohne. Dieser Sicherheitsgewinn wurde aber in beiden Analysen durch die Zunahme anderer Unfälle kompensiert, so dass die Gesamtunfallzahl beide Male gleich blieb. In der ersten Unfallanalyse war dies vor allem eine unspezifische Zunahme von Unfällen, deren Verursachung dem Unfallgegner der ABS-Taxen angelastet wurde. In der zweiten Untersuchung verursachten die ABS-Fahrer hingegen mehr Bagatellunfälle zum Beispiel beim Parken oder Rückwärtsfahren. In beiden Analysen nahmen ferner mit ABS Unfälle bei Glatteis zu. Während der Kompensationsprozess in der zweiten Unfallanalyse durch die weiteren Erhebungen auf geringere Aufmerksamkeit der ABS-Fahrer und Überschätzung der Wirkung des ABS zurückgeführt werden konnte, hatten die Fahrer der ersten Unfallanalyse das ABS eher aktiv zum schnelleren und riskanteren Vorwärtskommen genutzt. Die RHT konnte also durch die Untersuchungen nicht wiederlegt werden, Kompensation erfolgte auf vielfältige Art.
Kurzfassung auf Englisch: An empirical study was undertaken as to whether and to what extent safety gains due to automotive engineering measures are offset or compensated, as claimed by G. Wilde in his theory of risk homoeostasis (RHT), and how the compensation is being achieved. The study concentrated on the antilock system (ALS) and was undertaken with the collaboration of a taxi company in Munich, carrying out five investigations on taxi drivers: (1) a retrospective analysis of 957 accidents involving 91 taxicabs (21 of which equipped with ALS) within the time period 01-01-81 to 31-12-83. Four surveys were made from July 1985 to June 1986 in a field experiment including ten taxicabs with and ten taxicabs without ALS: (2) analysis of all accidents of both groups of vehicles. (3) Repeated observations of driver behaviour by observers acting as passengers. (4) Monitoring the acceleration and deceleration behaviour of drivers by measuring instruments. (5) Questioning drivers about their knowledge of, attitudes to, opinions on and experience with ALS. The results of both accident analyses agreed in respect of the fact that certain types of accidents (accidents involving full braking, caused by cutting in sharply in front of the passed vehicle) occur less frequently with than without ALS. However, both analyses also revealed that this safety gain is off- set by an increase in other types of accidents so that the over-all number of accidents turned out to be the same in both analyses. The first accident analysis particularly revealed a nonspecific increase in accidents for which the opponents of the cabs with ALS were blamed. The second analysis revealed a higher number of minor accidents caused by the drivers of taxis with ALS, e.g. accidents while parking or reversing. Both analyses furthermore revealed an increase in accidents of cabs with ALS on black ice. Whereas the compensation effect revealed by the second accident analysis, as further investigations showed, had been due to reduced attention on the part of the drivers of ALS-equipped cars and to overestimating the effectiveness of ALS, the drivers in the first accident analysis were shown to have actively used the ad-vantage of ALS by trying to get on faster and taking higher risks. The result: the studies could not refute RHT. Compensation is achieved in many ways.