Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1379/


Überprüfung der Erkennbarkeit von Fahrbahnmarkierungen auf aufgehellten Deckschichten

Study on the visibility of road markings on light-colored wearing courses

Meseberg, Hans-Hubert

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (7.948 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Asphaltstraße (Oberbau) , Aufhellung (Straßendecke) , Betonstraße (Oberbau) , Deckschicht , Fahrbahnmarkierung , Forschungsbericht , Leuchtdichte , Sichtbarkeit , Sichtweite
Freie Schlagwörter (Englisch): Carriageway marking , Flexible pavement , Lightening (road surface) , Luminance , Research report , Rigid pavement , Visibility , Visibility distance , Wearing course
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 82 Unfall und Verkehrsinfrastruktur
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 31 Bituminöse Baustoffe
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Straßenverkehrstechnik
Bandnummer: 5
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1985
Publikationsdatum: 23.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel des Forschungsauftrages war es zu untersuchen, inwieweit auf aufgehellten bituminösen Deckschichten wegen des zu erwartenden geringeren Kontrastes die Erkennbarkeit einer Markierung beeinträchtigt wird. Bei der Durchführung des Forschungsauftrages erwies es sich als vorteilhaft, in die Untersuchung zum Vergleich herkömmliche dunkle bituminöse Deckschichten und Zementbetondecken einzubeziehen. Am Tage ergaben sich im allgemeinen auf allen drei Deckenarten erkennbarkeitsweiten von mehr als 75 m. Nur auf neuen, sehr hellen Zementbetondecken kommt es gelegentlich zu Erkennbarkeitsweiten von weniger als 50 m. 75 m können erreicht werden, wenn die Markierung im Neuzustand einen Leuchtdichtefaktor von mindestens 0,60 aufweist. Bei Nacht wurde nur der Fall des Fahrens bei Kfz-eigener Beleuchtung untersucht, da die Bedingungen des nächtlichen Fahrens bei ortsfester Straßenbeleuchtung im wesentlichen den Bedingungen bei Tag gleichen. Es werden Kurvenscharen für die Erkennbarkeitsweite bei fahren mit Kfz-eigener Beleuchtung bei trockener, feuchter und nasser Fahrbahn hergeleitet. Nachts ist bei trockener Fahrbahn die Erkennbarkeit auf Zementbeton am geringsten, bei feuchter und nasser Fahrbahn auf aufgehellten bituminösen Deckschichten. Die Unterschiede sind jedoch meist nicht groß. Die Aufhellung von bituminösen Deckschichten führt kaum zu Einbußen der Erkennbarkeit darauf verlegter Markierungen. Für einen Markierungsstreifen der Abmessung 0,15 m x 6 m ergeben sich im Bereich des Leuchtdichtekoeffizienten der Markierung r.l = 50 - 200 mcd/qm lx bei trockener und feuchter Fahrbahn erkennbarkeitsweiten von 50 - 100 m. Für die lichttechnisch besten der zur Zeit in der Erprobung befindlichen profilierten Markierungen ergeben sich für einen Markierungsstreifen der gleichen Abmessung bei nasser Fahrbahn etwa 50 - 85 m Erkennbarkeitsweite.
Kurzfassung auf Englisch: The intent of this research was to examine if light colored bituminous wearing courses would affect the visibility of road markings due to a decline in contrasts. At the same time it was also advantageous to examine the effects of the normal dark bituminous wearing courses and cement pavements. During the day visibility was found to be more than 75 m on all three types of pavement. Only on new, extremely light colored cement concrete pavements the visibility distance is less than 50 m. A visibility distance of 75 m could be obtained when the markings, freshly applied, have a luminance factor of at least 0,60. At night, only the case of illumination caused by car headlights was studied. The conditions faced driving at night with the aid of street lighting are essentially the same as those faced in daytime. A family of curves was plotted for the visibility distances with only the influence of car headlights in dry, humid and wet road conditions. At night on a cement concrete surface is the surface distance inferior. Likewise, on humid and wet roadways, with light-colored bituminous wearing courses, is the visibility inferior. However, the difference in all cases is not large. The coloring from bituminous wearing courses shows little loss of visibility on applied markings. For a road marking stripe measuring 0,15 m x 6 m with a coefficient of retro reflected luminance of the marking R1, = 50 to 200 mcd/m2.1x, the visibility distance is from 50 to 100 m on dry or humid roadways. As studied the best profiled markings at this time have a visibility distance on wet roads of 50 to 85 m. This is for a road marking stripe of the same size as stated earlier, and on wet road surfaces.