Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1373/


Sicherheitstechnische Anforderungen an die Bestuhlung moderner Reisebusse als Rückhaltesysteme

Krüger, Hans Joachim


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Anfahrversuch , Belastung , Bus , Fahrzeugsitz , Insasse , Körperstellung , Messung , Ort (Position) , Passives Sicherheitssystem , Sicherheit , Versuchspuppe
Freie Schlagwörter (Englisch): Anthropometric dummy , Bus , Impact test (veh) , Load , Location , Measurement , Passive safety system , Posture , Safety , Seat (veh) , Vehicle occupant
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Institut: Sonstige
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Sonstige beteiligte Institution: Institut für Verkehrssicherheit (Köln)
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte des Bundesministers für Verkehr, Bereich Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 6
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1991
Publikationsdatum: 23.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Die Schutzfähigkeit von KOM-Fahrgastsitzen, die den ECE-R 80-Anforderungen entsprechen, ist bisher nur für die aufgerichtete Rückenlehne nachgewiesen. Hier wurde untersucht, ob auch geneigte Rückenlehnen ausreichende Schutzwirkung bieten. Ausgehend von der Normalsitzposition verfügen Reisebussitze heutiger Bauart über einen Lehnenverstellwinkel von circa 15 Grad (Normal-, Ruhesitzposition). Sondersitze für Ältere und Sportler erlauben auch die Liegesitz- beziehungsweise Liegeposition bei jedoch erheblich größeren Sitzteilern. In Schlittenaufprallversuchen mit je zwei instrumentierten anthropometrischen Messpuppen auf Reisebus-Doppelsitzen wurden die Belastungsverhältnisse eines frontalen Aufpralls simuliert. Die Lehnenverstelleinrichtung der Prüfsitze wurde behelfsweise so verändert, dass 3 (4) Winkeleinstellungen der Lehnenneigung möglich waren. Für jeweils zwei hintereinander zugeordnete Sitzplätze wurden wechselweise diese Lehneneinstellungen variiert. Mit 17 Doppelsitzen wurden insgesamt 32 Körperaufprallereignisse in den verschiedenen Lehnenneigungskonfigurationen durchgeführt. Die Versuchsergebnisse gliederten sich nach der Bewegungsform des Dummy, seinen Belastungen und den am Vordersitz hervorgerufenen Beschädigungen. Die Aufprallverhältnisse in aufrechter Normalsitzposition entsprechend der ECE-R 80 bildeten die Bewertungsbasis. Die gewonnenen Versuchsergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen: - Für beliebige Lehneneinstellungen im Winkelbereich bis zu 30 Grad zur Senkrechten bietet die vorgebaute Sitzlehne generell ausreichende Rückhaltewirkung beim Körperaufprall. - Wenn die Vordersitzlehne jedoch steiler eingestellt ist als es der Körperhaltung des dahintersitzenden Dummy entspricht, ist mit 1,5-2fach höheren Kopfbelastungen zu rechnen. Das ECE-R 80-Schutzkriterium HAC < 500 wird überschritten. - Vorsorglich sollte aus sicherheitstechnischer Sicht der zulässige Grenzwinkel der Lehnenneigung auf 30 Grad zur Senkrechten beschränkt werden.
Kurzfassung auf Englisch: The protective capacity of coach passenger seats, which satisfy ECE-R 80 requirements, has only been verified for the upright backrest to date. The purpose of this study was to examine whether inclined backrests also offer adequate protection. Today's coach seats have a backrest adjustment angle of approx. 15° from the normal seat Position (normal position 15°, resting position 30°l. Special seats for the elderly and athletes can be moved to the reclining position of 45° and full reclining position of 55° but much more space is then required between the seats. The load conditions of a frontal collision were simulated in sled tests in which two anthropometric dummies fitted with instruments occupied double coach seat in each case. The backrest adjustment system of the test seats was modified temporarily to allow 3 (4) backrest inclination angles to be adjusted. In each case, these backrest positions were varied for two seats positioned one behind the other. The 17 double seats resulted in a total of 32 body impacts for the various backrest inclination configurations. The test results were classified according to the movement of the dummy, the loads to which it was exposed and the damage to by the seat in front. Evaluation was based an the impact conditions for the normal seat position with an upright backrest according to ECE-R 80. The test results can be summarized as follows: - For random backrest positions in the range up to 30° to the vertical, the backrest of the seat in front generally offers adequate retention in the case of body impact. However, if the backrest of the seat in front is in a more upright position than that of the seat occupied by the dummy behind it, 1.5 to 2 times the head load is to be expected. ECE-R 80 protection criterion HAC < 500 is exceeded. - From the point of view of safety, the permissible limit angle for backrest inclination should be restricted to 30° with respect to the vertical, as a precautionary measure.