Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1351/


Anwendung von Zwischenquerschnitten : Zwischenbericht 1985

Brannolte, Ulrich ; Dilling, Jochen ; Durth, Walter ; Hartkopf, Gert ; Meewes, Volker ; Reichelt, Wolfgang ; Schliesing, Hans-Josef ; Stievermann, Peter


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Fahrstreifen , Gestaltung , Kapazität (Straße) , Linienführung , Mehrspurig , Querschnitt , Richtlinien , Richtungswechselspur , Sicherheit , Straße , Straßenentwurf , Wirtschaftlichkeit
Freie Schlagwörter (Englisch): Alignment , Capacity (road, footway) , Cross section , Economic efficiency , Highway , Highway design , Layout , Multilane , Reversible lane , Safety , Specification , Traffic lane
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 72 Verkehrs- und Transportplanung
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Projektgruppenberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 17
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1985
Publikationsdatum: 23.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Bei Außerortsstraßen besteht zwischen der Leistungsfähigkeit und der Verkehrssicherheit eines zweibahnigen Querschnitts mit Richtungstrennung und vier Fahrstreifen ein Verhältnis von etwa 3 zu 1. Seit Jahren wird versucht, geeignete Zwischenlösungen zu entwickeln. Der Beitrag gibt hierzu einen Zwischenbericht. Ausgehend von den RAL- und RAS-Q-Richtlinien wird zunächst dargelegt, unter welchen Bedingungen der Einsatz von Zwischenquerschnitten bei Außerortsstraßen zweckmäßig erscheint. Berücksichtigt werden dabei die Faktoren der Verkehrssicherheit, der Leistungsfähigkeit und der Qualität des Verkehrsablaufs unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit (Flächenverbrauch, Kosten etc.). Beobachtungen und Erfahrungen aus anderen Ländern werden dabei berücksichtigt. Aus dieser Zusammenstellung wird abgeleitet, welche grundsätzlichen Feldversuche noch notwendig sind.