Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1348/


6th International Conference ESAR, "Expert Symposium Accident Research" : Reports on the ESAR-Conference on 20th/21st June 2014 at Hannover Medical School

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (959 KB) ((Beitrag Lich (Nr. 29))) Dokument 2.pdf (40.038 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Aktives Sicherheitssystem , Datenbank , Deutschland , Fahrzeug , International , Konferenz , Passives Sicherheitssystem , Schweregrad (Unfall, Verletzung) , Sicherheit , Unfallrekonstruktion , Unfallverhuetung , Untersuchung am Unfallort , Verkehrsteilnehmer , Verletzung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident prevention , Active safety system , Conference , Data bank , Germany , Injury , International , On the spot accident investigation , Passive safety system , Reconstruction (accid) , Road user , Safety , Severity (accid, injury) , Vehicle
Collection 1: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Collection 2: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 80 Unfallforschung
Institut: Stabstelle Presse und Öffentlichkeitsarbeit
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Proceedings (Komplette Ausgabe einer Konferenz etc.)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 102
ISBN: 978-3-95606-154-7
Sprache: Englisch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 23.06.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Im Jahr 2014 fand an der Medizinischen Hochschule Hannover nun zum sechsten Mal nach der ersten in 2004 und danach alle 2 Jahre implementierte ESAR Konferenz (Expert Symposium on Accident Research) statt. ESAR stellt eine internationale Zusammenkunft von Experten dar, die weltweit Verkehrsunfälle wissenschaftlich analysieren und hier ihre Ergebnisse diskutieren. ESAR verbindet Behördenvertreter, Entwicklungsingenieure der Automobilindustrie und Wissenschaftler miteinander und bietet ein Forum mit besonderem Schwerpunkt auf In-Depth-Analysen der Unfallstatistik und Unfallanalysen. Besondere Berücksichtigung finden Forschungen auf der Basis von so genannten "Erhebungen am Unfallort", die durch umfassende Dokumentationen vom Unfallort, den Fahrzeugen und den Verletzungen unter Einbeziehung mehrerer Fachdisziplinen geprägt sind. ESAR will multi-disziplinär die wissenschaftlichen Erkenntnisse zusammentragen und auf einer wissenschaftlich internationalen Ebene diskutieren und ist somit wissenschaftliches Kolloquium und Plattform für einen Informationsaustausch aller Unfallforscher. Erfahrungen in der Unfallprävention und dem komplexen Feld der Unfallrekonstruktion werden dargelegt und um neue Felder der Forschung eröffnet. Bestehende Ergebnisse langjähriger Forschungsarbeiten in Europa, USA, Australien und Japan beinhalten unterschiedliche infrastrukturelle Zusammenhänge und geben Erkenntnisse über Population, Fahrzeugbestand und Fahrereigenschaften, die eine Basis für abzuleitende Empfehlungen und Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bieten.
Kurzfassung auf Englisch: In 2014 the sixth ESAR conference (Expert Symposium on Accident Research) was held in Hannover. ESAR is an international convention of experts, who analyze traffic accidents all over the world and discuss their results in this context, conducted at the Medizinische Hochschule Hannover every 2 years. It connected representatives of public authorities, engineers in automotive development and scientists and offers a forum with particular emphasis on In-Depth-Analyses of accident statistics and accident analyses. Special focus is placed on research on the basis of so-called "In-Depth-Accident-Investigations" [data collections at the sites of the accidents], which are characterized by extensive documentations of the sites of the accidents, of the vehicles as well as of the injuries, encompassing several scientific fields. ESAR aims at a multi-disciplinary compilation of scientific results and at discussing them on an international, scientific level. It is thus a scientific colloquium and a platform for exchanging information for all accident researchers. Experiences in accident prevention as well as in the complex field of accident reconstruction are stated and new research fields are added. Existing results of long-term research work in Europe, the US, Australia and Japan include different infrastructural correlations and give findings on population, vehicle population and driver characteristics, which offer a basis for recommendations to be derived and measures for increasing road safety.