Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1341/


Identifikation von Unfallstellen

Benner, Erich ; Bock, H. ; Brühning, Ekkehard ; Klöckner, Jürgen H. ; Riediger, Gernot ; Siegener, W.


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Forschungsbericht , Grenzwert , Ländliches Gebiet , Rechenmodell , Schweregrad (Unfall, Verletzung) , Stadt , Unfallschwerpunkt , Unfallverhütung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident black spot , Accident prevention , Limit , Mathematical model , Research report , Rural area , Severity (acid, injury) , Urban area
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 82 Unfall und Verkehrsinfrastruktur
Institut: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 14
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1978
Publikationsdatum: 17.08.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Im Anschluss an Erörterungen über das Problem der Unfallstellenbeseitigung und einen Überblick über die Kenngrößen zur Unfallstellenerkennung werden bisherige Verfahren erörtert. Anschließend werden Identifikationsmodelle vorgestellt, die die Gesichtspunkte Unfallhäufigkeit, Unfallschwere und mittleres Risiko jeweils in einem geschlossenen Modell vereinigen. Die Anwendung ist möglich sowohl für den Innerorts- als auch fuü den Ausserortsbereich des Straßennetzes. Um praktische Erfahrung in die Vorschläge zur Grenzwertfestlegung einfließen zu lassen, fand eine versuchsweise Anwendung der Modelle auf Unfalldaten des klassifizierten Straßennetzes im Regierungsbezirk Karlsruhe statt. Mit den Ergebnissen der versuchsweisen Anwendung wurden die theoretischen Annahmen des Arbeitskreises abgesichert. Daneben erfolgte eine Sensitivitätsanalyse für die Modellparameter, die zur Empfehlung bestimmter Werte führte. Die Ergebnisse fügen sich in die von Bund und Ländern entwickelte Auswertungskonzeption ein. Das vorgestellte Identifikationsverfahren führt gegenüber der Unfalltypensteckkarte zu einer besseren Unfallstellenerkennung, kann jedoch nicht in allen Belangen die Unfalltypensteckkarte ersetzen.