Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1308/


Untersuchungen zum Verkehrsverhalten und zur Verkehrssicherheit an Autobahnbaustellen

Investigation of driver behaviour and traffic safety at freeway maintenance sites

Kockelke, Wilhelm ; Rossbander, Erhard


Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Autobahn , Baustelle , Beschilderung , Bewertung , Fahrstreifen , Fahrzeug , Fahrzeugabstand , Forschungsbericht , Geschwindigkeit , Sicherheit , Straßennagel , Unfallrekonstruktion , Verhalten , Verkehrsteilnehmer
Freie Schlagwörter (Englisch): Behaviour , Construction site , Evaluation (assessment) , Motorway , Reconstruction (accid) , Research report , Road stud , Road user , Safety , Signalization , Speed , Traffic lane , Vehicle , Vehicle space
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bereich Unfallforschung
Bandnummer: 186
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1988
Publikationsdatum: 28.05.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Das Verkehrsverhalten und die Verkehrssicherheit an Baustellen auf Bundesautobahnen untersucht. Vorrangiges Ziel des Projektes war es, den kontinuierlichen Verlauf der Geschwindigkeiten entlang der gesamten Baustelle sowie Verzögerungsprozesse und das Abstandsverhalten der Fahrzeuge genauer zu analysieren. Dazu wurden im November/Dezember 1987 Versuchsfahrten mit einem instrumentierten Messfahrzeug an Baustellen im Großraum Köln durchgeführt. Es kamen 22 Versuchspersonen zum Einsatz, die bei den Fahrten jeweils 7 Baustellenabschnitte durchfahren mussten. Als Ergänzung wurde eine Befragung der Versuchspersonen und eine Unfallanalyse der relevanten Teilstrecken vorgenommen. Die Ergebnisse zeigen, dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit sowohl bei der Annäherung als auch innerhalb der Baustellen fast durchgängig von allen Fahrern deutlich überschritten wurde (im Mittel zwischen 9 und 25 km/h). Die Verzögerungsprozesse passten sich mit einem gewissen Nachlauf von oben dem "Geschwindigkeitstrichter" an. In den Überleitungen war die Variationsbreite im Geschwindigkeitsverhalten am geringsten. Die Stärke der Verzögerungen war relativ gering. Es wurde in der Regel gleichmäßig verzögert, gefährlich kurze Abstände traten selten auf. Bei geringen Fahrstreifenbreiten kam es zu Überfahrungen der Nagelreihen. Die Fahrer legten die Geschwindigkeitsvorschriften großzügig aus, hielten jedoch die bestehende Beschilderungsform überwiegend für notwendig, um die Gefahrenstelle zu verdeutlichen. Die Unfallauswertung erbrachte eine deutliche Erhöhung der Unfallrate und eine abschnittsspezifische Häufung bestimmter Unfallarten innerhalb der Baustellenbereiche. Nicht angepasste Geschwindigkeit war die häufigste Unfallursache.
Kurzfassung auf Englisch: A research project of the Federal Highway Research Institute (BASt) concentrated on studying driver behavior and road safety at autobahn maintenance sites. The main objective of the project was a thorough analysis of the speed spectrum over the total maintenance site length, of deceleration and gap acceptance. For this purpose, test journeys with an instrumented test vehicle were undertaken in the greater Cologne area in November and December of 1987. A sample of 22 subjects were used who had to drive through seven maintenance sites. In addition the subjects were questioned and an accident analysis of the relevant autobahn sections undertaken. The research findings yielded that practically all drivers clearly exceeded the speed limit both on the approach to the maintenance sites and while passing them (on average by 9 km/h and 25 km/h respectively). The deceleration began with a certain delay before drivers adjusted to the speed reduction pattern (speed funnel). Speeds varied least in the transition zones. The deceleration slope was relatively flat. Drivers as a rule decelerated uniformly, rarely running the risk of critical gaps. In narrow lanes the reflecting studs were sometimes driven over. Drivers interpreted the speed limits fairly liberally. However, they mainly considered the current signposting practice as necessary to warn of the approaching hazards. The accidents analysis showed that in maintenance sites a clear increase in the accident rate occurred as well as an accumulation of certain types of characteristic accidents. Inappropriate speed proved to be the most frequent cause of accidents.