Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/130/


Entwicklung eines Prüfverfahrens zur Bestimmung der Haftfestigkeit von Straßenmarkierungsfolien

Development of a testing procedure to determine the adhesive strength of road marking foils

Killing, Stephan ; Hirsch, Volker

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.348 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Fahrbahnmarkierung , Adhäsion , Festigkeit , Prüfverfahren , Forschungsbericht , Deutschland
Freie Schlagwörter (Englisch): Carriageway marking , Adhesion , Strength (mater) , Test method , Research report , Germany
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 35 Verschiedene Baustoffe
Institut: Abteilung Straßenbautechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe S: Straßenbau
Bandnummer: 51
ISBN: 978-3-86509-718-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 02.08.2011
Bemerkung: Die Kostenpflichtige Verlagsversion des Berichtes liegt nur in digitaler Form (CD-ROM) vor.
Kurzfassung auf Deutsch: In der Praxis wird immer wieder von abgelösten gelben Markierungsfolien in Baustellenbereichen berichtet. Diese Markierungen müssen die Kennzeichnung der vorübergehend geänderten Verkehrsumleitung sicherstellen und sind ein wichtiges Element zur Verkehrssicherung. Sind sie nicht vorhanden, erhöht sich die Unfallwahrscheinlichkeit in diesem ohnehin besonders gefährdeten Bereich signifikant. Gelöste Folien gefährden den laufenden Verkehr noch zusätzlich. Ziel des Projektes war es, ein geeignetes Verfahren zur Ermittlung der Haftkräfte von Straßenmarkierungsfolien für den temporären Einsatz zu entwickeln. Aus grundsätzlichen Überlegungen wurde der 90° - Abschälversuch ausgewählt. Als Bewertungsmaßstab zur Eignung des Prüfverfahrens wurde die Differenzierbarkeit und Interpretierbarkeit des Haftverhaltens der Folien auf den unterschiedlichen Untergründen herangezogen. Diese wurden auf einer Betontextur, einem SMA 0/8, einem Gussasphaltprobekörper der Rundlaufprüfanlage und einer Aluminiumplatte appliziert um ihren Widerstand gegen einwirkende Abschälkräfte und ihre Abschälcharakteristik zu ermitteln. Zusätzlich wurde noch ein breites Klarsichtklebeband als Vergleich appliziert. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgte im Kraft-Weg-Diagramm. Korrelationen zwischen dem Folienaufbau und den ermittelten Ergebnissen auf den unterschiedlichen Haftuntergründen wurden hergestellt. Die Ergebnisse der Untersuchungen belegen, dass der 90° - Abschälversuch geeignet ist, differenzierte Aussagen zum Haftverhalten von Straßen-markierungsfolien auf verschiedenen Untergründen zu erhalten. So konnte nachgewiesen werden, dass die zur Verfügung stehende Kontaktfläche, die Oberflächentextur der verwendeten Haftuntergründe und die Konstruktion der Markierungsfolie maßgeblichen Einfluss auf das Haftverhalten haben. Unterschiede der chemisch-physikalischen Eigenschaften der Kontaktflächen haben auf das Haftvermögen der Folien auf den Untergründen einen untergeordneten Einfluss. Aus den Messergebnisse kann gefolgert werden, dass nicht jede Straßenmarkierungsfolie für die Applikation auf allen untersuchten Fahrbahnbelägen gleichermaßen geeignet ist. Der Einfluss in der Praxis kritischer Parameter, wie Feuchte und Verschmutzung, sollen in weiteren Messungen untersucht werden.
Kurzfassung auf Englisch: Yellow marking foils that peel off are reported time and again on sites in practice. These markings must ensure the marking of temporarily changed road detours and are an important part of road safety. If they are not there, the probability of accidents increases significantly in this area, that is at risk anyway. Foils that peel off pose an additional risk to flowing traffic. The objective of the project was to develop a suitable procedure for determining the adhesive strengths of road marking foils used temporarily. Based on basic considerations, the 90° - peeling test was selected. The capacity for differentiating and interpreting the adhesive behaviour of the foils on various bases was applied as an evaluation yardstick for the suitability of the testing procedure. These were applied on a concrete SMA 0/8 texture, a mastic asphalt specimen from the concentric testing unit and an aluminium plate to determine their resistance against influencing peeling forces and their peeling characteristics. A broad transparent adhesive tape was additionally applied for comparison. The representation of the results followed in a force-deflection graph. Correlations between the foil structure and the results determined on the various adhesive bases were produced. The results of the investigations prove that the 90° - peeling test is suitable for obtaining differentiated statements on the adhesive behaviour of road marking foils on various bases. It could thus be proven that the contact surface made available, the surface texture of the adhesive bases used and the design of the marking foil have a considerable influence on adhesive behaviour. Differences in the chemical-physical properties of the contact surfaces have less influence on the adhesive capacity of the foils on bases. It can be concluded from the measurement results that not every road marking foil is suitable for application on all the road surfaces examined. The influence, in practice, of critical parameters such as moisture and contamination, will be investigated in further assessments.