Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/127/


Brandkurven für den baulichen Brandschutz von Straßentunneln

Fire curves for the structural fire protection of road tunnels

Blosfeld, Jürgen

Bundesanstalt für Straßenwesen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (1.205 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Bemessung , Berechnung , Deutschland , Feuer , Forschungsbericht , International , Kurve (math) , Richtlinien , Standfestigkeit , Temperatur , Tragfähigkeit , Tunnel , Verhütung , Versuch , Zeit
Freie Schlagwörter (Englisch): Bearing capacity , Calculation , Curve (math) , Design (overall design) , Fire , Germany , International , Prevention , Research report , Specifications , Stability , Temperature , Test , Time , Tunnel
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 25 Tunnelentwurf
Institut: Abteilung Brücken- und Ingenieurbau
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe B: Brücken- und Ingenieurbau
Bandnummer: 67
ISBN: 978-3-86509-935-8
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 28.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die Untersuchungen haben ergeben, dass sich die von den ZTV-ING Teil 5 vorgegebene Brandkurve mit ihrer Temperatur in der Vollbrandphase und ihrer Branddauer innerhalb der Bandbreite verwendeter Brandkurven befindet und als einzige für Straßentunnel eine Abkühlungsphase vorgibt. Von Änderungen der Brandkurve in den ZTV-ING Teil 5 wäre zu allererst die Tunnelschale betroffen. Zusätzlich wären gesonderte Untersuchungen des Brandverhaltens von Fugenkonstruktionen erforderlich. Außerdem wäre die Eignung von Dübeln für Lüfter und Brandschutzplatten für eine geänderte ZTV-ING-Kurve nachzuweisen. Der Schwerpunkt des Projektes lag in der Auswertung von Brandversuchen in Tunneln. Dabei konnte herausgearbeitet werden, dass die Versuchsobjekte hinsichtlich ihrer baulichen und betrieblichen Verhältnisse nicht mit modernen Straßentunneln vergleichbar sind und die erhaltenen Temperatur-Zeit-Verläufe nicht für die Bemessung des baulichen Brandschutzes von Straßentunneln herangezogen werden können. Damit liegen bisher keine wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnisse vor, die eine Änderung der bisherigen ZTV-ING-Kurve rechtfertigen. Mit Verweis auf die Empfehlungen von ITA/PIARC wird empfohlen, in Fällen, bei denen ein lokales Versagen des Tunnels infolge Brand zu einem Verlust des gesamten Tunnels und/oder zu einem Verlust der Standsicherheit eines angrenzenden Bauwerkes führt, ein höheres Niveau für den Schutz des Tunnelbauwerkes als bisher vorzusehen.
Kurzfassung auf Englisch: Investigations have shown that the fire curve specified in Part 5 of the ZTV-ING contains a temperature of the fully developed fire phase and a fire duration that fit within the band width of commonly used fire curves. Besides the ZTV-ING curve is the only one showing a cooling phase for road tunnels. The inner lining would be most affected by any changes in the fire curve given in Part 5 of the ZTV-ING. In addition, a separate investigation of the fire behaviour of joint constructions would be required. The suitability of anchor bolts used for ventilation and fire protection boards would also have to be proven if the ZTV-ING curve is changed. The focus of the project was on the evaluation of fire tests in tunnels. It was found that the structural and operating conditions for the test locations cannot be compared with modern road tunnels and that the temperature/time progressions obtained cannot be used to design the structural fire protection for road tunnels. This means that there are no scientifically proven results that would justify any amendment of the current ZTV-ING curve. With reference to the recommendations of ITA/PIARC, it is recommended that in cases in which local tunnel failure as a result of a fire leads to the loss of the entire tunnel and/or to the loss of stability of an adjoining structure, a higher level of protective measures for the tunnel structure than previously should be foreseen.