Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Buch (Monographie) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2015/1222/


Abbiege-Assistenzsystem für Lkw : Grundlagen eines Testverfahrens

Driver assistance system for right-turning

Schreck, Benjamin ; Seiniger, Patrick

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.603 KB) ((barrierefrei))

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Abbiegen , Analyse (math) , Antikollisionssystem , Deutschland , Fahrerassistenzsystem , Fahrerinformation , Fahrrad , Forschungsbericht , Lkw , Prüfverfahren , Rechts , Toter Winkel , Unfall , Versuch , Warnung
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Analysis (math) , Bicycle , Blind spot (veh) , Collision avoidance system , Driver assistance system , Driver information , Germany , Lorry , On the right , Research report , Test , Test method , Turning , Warning
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 91 Fahrzeugkonstruktion
Institut 1: Abteilung Fahrzeugtechnik
Institut 2: Abteilung Straßenverkehrstechnik
DDC-Sachgruppe: Ingenieurwissenschaften
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik
Bandnummer: 104
ISBN: 978-3-95606-171-4
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2015
Publikationsdatum: 27.07.2015
Kurzfassung auf Deutsch: Abbiegeunfälle mit Kollisionen zwischen rechtsabbiegenden Güterkraftfahrzeugen und Fahrrädern haben in der Regel schwerwiegende Folgen für den ungeschützten Verkehrsteilnehmer. In der Vergangenheit wurde durch eine steigende Anzahl von Spiegeln das individuelle Sichtfeld des Lkw-Fahrers vergrößert und die Sicherheit für ungeschützte Verkehrsteilnehmer durch den Seitenunterfahrschutz verbessert. Da Abbiegeunfälle trotz der Vielzahl an Spiegeln auch heute noch geschehen, gleichzeitig aber Fahrerassistenzsysteme Einzug in viele Fahrzeugklassen gehalten haben, liegt es nahe, derartige Systeme für die Verhinderung von Abbiegeunfällen zu nutzen. Um entsprechende Systementwicklungen fördern zu können oder aber auch Systeme vorschreiben zu können, sind Anforderungen und passende Testmethoden für Abbiegeassistenzsysteme erforderlich. Ziel der BASt war es, solche Anforderungen und ein mögliches Testverfahren hierfür zu entwickeln. Ausgehend von Analysen des Unfallgeschehens wurden charakteristische Parameter und Begleitumstände von Unfällen zwischen Fahrrädern und rechtsabbiegenden Lkw identifiziert. Aus fahrdynamischen Überlegungen folgt bei den gegebenen Parametern, dass nur eine frühe, aber niederschwellige Fahrerinformation eine wirkungsvolle Assistenzfunktion zur Verhinderung der Unfälle sein kann. Für automatische Bremsungen gibt es bisher noch zu wenig Erfahrungen im Feld, und klassische, hochschwellige, aber sehr spät erfolgende Warnsignale würden durch die dann noch verstreichende Reaktionszeit keine rechtzeitige Bremsung des Lkw-Fahrers mehr hervorrufen. Basierend auf dem identifizierten Parameterraum, der zum komfortablen Anhalten erforderlichen Zeit und einem geeigneten Kinematikmodell lassen sich die räumlichen Bereiche um den Lkw definieren, in dem eine Umfelderkennung den Fahrradfahrer detektieren können muss, damit das Informationssignal durch das Assistenzsystem an den Lkw-Fahrer rechtzeitig ausgegeben wird. Aktuell wird davon ausgegangen, dass ein Abbiegeassistenzsystem, das die hier beschriebenen Prüfungen besteht, einen sehr positiven Einfluss auf das Unfallgeschehen zwischen rechtsabbiegenden Lkw und Fahrrädern haben wird.
Kurzfassung auf Englisch: Turning maneuvers with collisions between commercial vehicles and bikes usually have serious consequences for the vulnerable road user. In the past, the truck driver's indirect field of view has been increased using increasing number of mirrors. Since on the one hand turning accidents still happen despite this multitude of mirrors and on the other hand driver assistance systems have found their way into many vehicle classes, it makes sense to use such systems for the prevention of turning accidents. In order to stimulate system development or in order to mandate systems, requirements and test methods suitable for these turning driver assistance systems are required. The aim of the Federal Highway Research Institute was to develop potential requirements and a test method. Characteristic parameters and circumstances for accidents between bicycles and right-turning trucks were identified using accident analyses. Driving dynamics considerations for the given parameters suggest that only an early, but low-threshold driver information can be an effective assistance function for preventing this type of accident. For automatic braking, there is still too little experience in the field, and conventional warning systems that warn with a high intensity, but relatively late would due to the driver reaction time not be able to induce a braking manoeuvre with substantial benefit. The combination of parameter space, the time required for comfortable stop and a suitable kinematic model allow for the definition of relevant regions around the truck in which bicycles need to be detected in order to give the information signal to the truck driver in time. Currently, it is assumed that a driver assistance system that passes the test setup will have a very positive impact on accident figures between right-turning trucks and bikes.