Eingang zum Volltext in OPUS

Hinweis zum Urheberrecht

Report (Bericht) zugänglich unter
URL: http://bast.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2011/112/


Profile im Straßenverkehr verunglückter Kinder und Jugendlicher

Profiles of children and adolescents involved in road accidents

Holte, Hardy

Bundesanstalt für Straßenwesen

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (2.847 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Freie Schlagwörter (Deutsch): Analyse (math) , Benutzung , Deutschland , Forschungsbericht , Interview , Jugendlicher , Kind , Medizinische Gesichtspunkte , Persönlichkeit , Psychologische Gesichtspunkte , Risiko , Schutzhelm , Soziologie , Statistik , Unfall , Unfallhäufigkeit , Unfallneigung , Verhalten
Freie Schlagwörter (Englisch): Accident , Accident proneness , Accident rate , Adolescent , Analysis (math) , Behaviour , Child , Crash helmet , Germany , Interview , Medical aspects , Personality , Psychological aspects , Research report , Risk , Sociology , Statistics , Use
Collection: BASt-Beiträge / ITRD Sachgebiete / 83 Unfall und Mensch
Institut: Abteilung Verhalten und Sicherheit im Verkehr
DDC-Sachgruppe: Soziale Probleme, Sozialarbeit
Dokumentart: Report (Bericht)
Schriftenreihe: Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe M: Mensch und Sicherheit
Bandnummer: 206
ISBN: 978-3-86509-987-7
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 26.07.2011
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Studie betrachtet Profile von Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen. Diese Profile werden aus psychologischen, medizinischen und soziodemographischen Merkmalen gebildet. Grundlage der vorliegenden Analyse bildet ein vom Robert-Koch-Institut durchgeführter Gesundheitssurvey ("KiGGS"-Studie), der repräsentativ für die Wohnbevölkerung der 0- bis 17-Jährigen in Deutschland ist. In drei Untersuchungsjahren (2003 - 2006) haben insgesamt 17.641 Kinder und Jugendliche an dieser Studie teilgenommen. Erfasst wurde lediglich der letzte Unfall, der sich innerhalb eines Zeitraumes von 12 Monaten ereignet hat und ärztlich behandelt wurde. Dabei war der Verkehrsunfall nur eine von mehreren möglichen Unfallarten wie zum Beispiel ein Sturz, eine Verbrennung oder eine Verletzung mit einem scharfen Gegenstand. Von dieser Voraussetzung ausgehend, sind die berechneten Unfallprävalenzen als Mindestprävalenzen zu interpretieren. Zum Unfallereignis selbst liegen Angaben zur Verkehrsteilnahme (zum Beispiel als Pkw-Insasse, Radfahrer), zur Art der Verletzung und zu Krankenhausaufenthalten vor. Darüber hinaus enthält der Datensatz Angaben über die Helmbenutzung beim Radfahren, Skaten oder Rollerfahren sowie über das Tragen von Knie- und Armschonern beim Fahren von Inline-Skates. Die Analyse ergab, dass mindestens 0,6 % der Kinder von 1 - 14 Jahren pro Jahr bei einem Verkehrsunfall auf einem öffentlichen Verkehrsweg verletzt werden. Mindestens 0,4 % der Kinder von 1 - 14 Jahren werden pro Jahr bei einem Verkehrsunfall auf einem öffentlichen Verkehrsweg durch Eigenmobilität verletzt. Das ist mehr als doppelt so hoch als durch die amtliche Unfallstatistik ausgewiesen. Knapp 57 % der Kinder tragen nach Angaben der Eltern einen Fahrradhelm. Bei den 11- bis 17-Jährigen sind es lediglich 27 %. Nach eigenen Angaben der befragten 11- bis 17-Jährigen tragen lediglich 23,5 % einen Fahrradhelm. Die in der "KiGGS"-Studie des Robert-Koch-Instituts ermittelten Helmtragequoten liegen erheblich höher als die im Realverkehr erhobenen Quoten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Dies spiegelt möglicherweise den grundsätzlichen Unterschied zwischen Verhaltensbereitschaft (KiGGS) und tatsächlichem Verhalten in einer konkreten Situation (BASt) wider. Bei den Profilen verunglückter Kinder und Jugendlicher ergaben sich durch eine Clusteranalyse 4 Gruppen von Kindern/Jugendlichen, die sich hinsichtlich psychologischer, medizinischer sowie sozioökonomischer und demographischer Merkmale signifikant von einander unterscheiden. Ein Unterschied besteht ebenfalls im Hinblick auf die Unfallgefährdung bei Eigenmobilität. Die Gruppen wurden folgendermaßen benannt: "Der Teenager" (der ältere Unauffällige): 34 % der Kinder und Jugendlichen mit einer Unfallbeteiligung von 1,1 %; "Der Ausgeglichene" (der jüngere Unauffällige): 30 % der Kinder und Jugendlichen mit einer Unfallbeteiligung von 0,5 %; "Der Gebremste" (der jüngere Auffällige): 21 % der Kinder und Jugendlichen mit einer Unfallbeteiligung von 1,1 %; Der "Ungezügelte" (der ältere Auffällige): 15 % der Kinder und Jugendlichen mit einer Unfallbeteiligung von 1,6 %. Die Ergebnisse dieser Studie begründen die generelle Empfehlung, die zukünftige Forschung und Verkehrssicherheitsarbeit vermehrt auf die unterschiedlichen Gruppen von Kindern und Jugendlichen auszurichten. Darüber hinaus fügen sich diese Ergebnisse als ein wichtiger Baustein in eine komplexe, gesamtgesellschaftliche Strategie zur Erhöhung der Kindergesundheit ein.
Kurzfassung auf Englisch: The following study examines profiles of children and adolescents in connection with road accidents. The profiles consist of psychological, medical and socio-demographic characteristics. A health survey carried out by the Robert-Koch-Institute, which is representative of the resident population of 0 - to 17 year olds in Germany, forms the basis of the present analysis. In a three year study period (2003 - 2006), a total of 17,641 children and adolescents participated in this study. Only the last accident that occurred in a period of 12 months, and that had been medically attended to, was recorded. Thereby, the accident was only one of many possible types of accidents, for example a fall, burns or an injury with a sharp object. Based on this precondition, the calculated accident incidence is to be interpreted as a minimum incidence. In respect to the actual accident event, information regarding the type of traffic participation (id est as vehicle passenger, cyclist), nature of injury and hospitalization is available. Moreover, the record data includes information on helmet usage for bicycle riding, skating or scooter riding, as well as information on the wearing of knee and arm protection when riding in-line skates. The main results of the analysis are as follows: Road accident – minimum incidence: A minimum of 0.6% children aged 1-14 years are injured annually in a road accident on public roads. A minimum of 0.4% children aged 1-14 years are injured annually in a road accident on public roads through personal mobility. This is more than twice as high as the official accident statistics indicate. Helmet usage and protective clothing: According to parents, just fewer than 57% of children wear a bicycle helmet. In the 11 - 17 year-old group this figure is only 27%. According to the statements of the questioned 11 to 17 year-olds, only 23.5% wear a bicycle helmet. The KiGGS (The German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents) - helmet wearing rates are considerably higher than the rates established in real traffic by the Federal Highway Research Institute (BASt). This may reflect the fundamental difference between behaviour willingness (KiGGS) and the actual behaviour in a specific situation (BASt). Profiles of children and adolescents involved in road accidents: A cluster analysis revealed 4 groups of children / adolescents which differ significantly in terms of psychological, medical as well as socio-economic and demographic characteristics. A difference also exists in relation to accident risk for personal mobility. The groups were named as follows: "The Teenager": the older unremarkable (34%) with an accident involvement of 1.1%, "The Balanced": the younger unremarkable (30%) with an accident involvement of 0.5%. “The Tamed": the younger noticeable (21%) with an accident involvement of 0.5%. "The Untamed": the older noticeable (15%) with an accident involvement of 1.6%. The results of this study justify the general recommendation to focus future research and road traffic safety work increasingly on various groups of children and adolescents. Moreover, these results represent an important component in a complex cross-societal strategy for the improvement of children's health.